Torsten%20Solin_Vorderseite_800.jpg


                                                                                                                  
                               
     MIRRORWORLD       
                      
OGE NILOS  

A PROJECT FROM TORSTEN SOLIN


Vernissage:
25.02.2011  19 Uhr

Ausstellung: 26.02.2011-12.05.2011


Aftershowparty 22:00 Uhr

DJ Hell



Mirrorworld: Die Spiegel im Kopf

Spiegel an Spiegel, dazwischen Landschaften und Körper - Gegenständliches, das sich in dem versilberten Glas vervielfacht und verzerrt. Was sieht der  Betrachter, wenn die fotografische Realität in den Facetten verloren geht?

Oge Nilos zeigt mit seinen Inversagen* - gespiegelten Fotografien - eine Wirklichkeit hinter der sichtbaren Realität. Die Fragmente werden im Kaleidoskop der Spiegel zur Plattform: Gefühle und Erfahrungen bestimmen, was die Inversagen wirklich zeigen.

Das Spiegelglas erzwingt Symmetrie der Formen und gibt doch Freiheit, sich in der Deutung zu verlieren. In spiegelnden Masken, die sie für den Gang durch die Ausstellung erhalten, begegnen sich die Besucher dabei selbst.



(*Inversage:

Die Inversage ist eine surrealistische Methode zur Schaffung magischer Realität durch Vereinen zweier oder mehrerer inverser Bilder von realen Gegenständen, deren Teilen oder ungegenständlichen Oberflächenstrukturen. Das Prinzip der Inversion gründet nicht in den ästhetischen Tendenzen des Bewußtseins, sondern präexistiert als ein dominierender morphologischer Archetyp im Unbewußten, d.h. in der irrationalen Wirklichkeit. Der archetypische Charakter der Inversion verursacht, daß die Inversage, die aus photographischen Bildern der Realität hervorgegangen ist, welche unter der Einwirkung von Wasser, Feuer, Frost, Hitze, Erosion, Korrosion, Gravitation, Zellteilung, Wachstum u.ä. entstand, mit numinoser Kraft begabt ist. Der außerästhetische Sinn der Inversage kann nur in der Umkehr unserer Aufmerksamkeit hin zu einer alternativen, magischen Wahrnehmung liegen und damit in der Zerstörung des Monopols der sogenannten "objektiven", repressiven Optik einer einseitig rationalistischen Weltkonstruktion.

Milan Napravnik, 1977)




für weitere Informationen:

   vivienne.micallef@torstrasse161.de

                                                 
                                                                             

                                                                                                                          
- Startseite -